Tradition trifft Moderne:

das Apartmenthaus „Herbert“ am Katschberg

Von außen ein repräsentatives Bürgerhaus, im Innern eine urgemütliche Bleibe mit viel Raum für Begegnungen: Mit dem kleinen, aber feinen Apartmenthaus „Herbert“ in exponierter Lage mitten im Skigebiet erfüllt das Ehepaar Denise und Seppi Bogensperger sich und seinen anspruchsvollen Gästen einen weiteren Herzenswunsch nach komfortabel entspanntem Logieren am Katschberg.

Ist das tatsächlich ein Neubau?

Oder wurde hier ein altes Wohnhaus betuchter Bürger aus längst vergangenen Zeiten stilsicher in eine hochmoderne Ferienunterkunft verwandelt? Wer sich dem in hochalpiner Lage freistehenden viergeschossigen „Herbert“ mit seinen markanten Fensterläden und dem klassischen, flach geneigten Kreuzgiebeldach zum ersten Mal nähert, kann sich nicht sicher sein. Gebäudeform, Farbkonzept, Material: Vieles am äußeren Erscheinungsbild des Hauses deutet zunächst darauf hin, dass es sich um ein für die Region ganz typisches, wenn auch besonders gepflegtes, altes Gebäude handeln muss.

„Es ist tatsächlich ein
von Grund auf neu gebautes Haus“

löst der Hausherr das Rätsel schmunzelnd auf. „Aber was schon von außen sichtbar wird, ist unser Hauptanliegen, in diesem Apartmenthaus gute Traditionen und Werte aus der Vergangenheit in einer ganz aktuellen, modernen Form erlebbar zu machen“, erklärt er die Grundidee hinter dem Konzept. Die baulichen Funktionalitäten, die einen Ferienaufenthalt im Hochgebirge zu einem Wohlfühl-Erlebnis machen, sind seit langem bekannt. Hier wurden sie auf außergewöhnliche Weise mit einer Ästhetik in Verbindung gebracht, die ganz konsequent auf die klare Formensprache des 21. Jahrhunderts setzt und zugleich aktuelle Themen wie Natürlichkeit, Umweltbewusstsein und Nachhaltigkeit berücksichtigt. „Selbstverständlich wurde nicht nur auf traditionelle Art gebaut, sondern auch mit lokalen Baumaterialien aus den umliegenden Steinbrüchen und Sägewerken“, betonen die Bauherren.

Eine Mischung aus
Tradition und Moderne

Innen schaffen gediegene dunkle Farben und die Verwendung einheimischer Hölzer eine Atmosphäre der Ruhe und Geborgenheit. Und auch hier verbinden das geschickte Vermischen antiken und aktuellen Mobiliars sowie zahlreiche, liebevoll ausgewählte Details Tradition und Moderne sowie gestern und heute

„Wir zielen mit diesem Konzept auf Gäste, die als Paare, Familien oder Freunde reisen, sich gegenüber ihrer Umgebung aber nicht abschotten wollen“, erläutert Denise Bogensperger eine weitere Besonderheit des „Herbert“. So ist natürlich jedes Apartment mit einem Wohnbereich und einer vollständig ausgestatteten Küche versehen – wer will, kann sein Feinschmecker-Frühstück aber auch am großen Tisch der Gemeinschaftsküche in Gesellschaft der anderen Gäste zu sich nehmen. Da verhelfen dann regionale Backwaren, Eierspeisen, Joghurt, Schinken, Käse- und Wurstaufschnitt vom hiesigen Bäcker, Bauern und Metzger zu einem gelungenen Start in den Tag.

Urlaub am Katschberg
für die ganze Familie oder mit Freunden

Und auch am Abend ist – etwa nach dem Skifahren und anschließendem Relaxen in der Gartensauna und im alpinen Ruhebereich – für Geselligkeit gesorgt. „Im Haus gibt es eine Bibliothek und ein Kaminzimmer. Wir stellen uns vor, dass unsere Gäste sich an der Bar mit einem Glas Wein versorgen und sich dann zu angeregten Gesprächen zusammensetzen. Das ist kommunikativer und letztlich wertvoller, als wenn jeder für sich seinen Fernseher einschaltet.“

Den Gedanken des gemeinsamen Erlebens haben die Bogenspergers sogar noch weitergedacht. In Zukunft ist der regelmäßige Einsatz von Gastköchen geplant, die dann für bis zu 25 angemeldete Genießer ein Abendessen ausrichten. Das wird dann nicht perfekt vom piekfeinen Kellner vorgelegt, sondern auch einmal im großen Topf serviert, in lockerer Atmosphäre in der gemütlichen Küche.

Bis zu 30 Gäste kann das „Herbert“ in seinen 2-, 4- und 6-Bett-Apartments beherbergen. Für größere Gruppen ist das Haus nach Verfügbarkeit auch komplett buchbar.